Fortbildung unserer Übungsleiter

Damit unsere Übungsleiter immer auf dem Laufenden bleiben, werden in regelmässigen Abständen auch Seminar ausschließlich für die Trainer angeboten.

2019

30.4. + 1.5.2019: Konsequent sein und Konsequent bleiben mit Katrin Scholz

 

2017

28./29.01.2017: Normen Mrozinski - Auslastung und Impulskontrolle

2016

05.11.16: Körpersprache Mensch-Hund mit Marion Leinweber

2015

Trainerseminar mit Stefan Kirchhoff am 08.02.2015

 

2014

Obedience - 3 Tagesseminare in Folge mit Bianca van de Post

Der ängstliche Hund - Stresstest und Analyse - am 11. Januar 2014 mit Stefan Kirchhoff

Impulskontrolle am 12. Januar 2014 mit Kai Völker

 

2013

Der unsichere Hund - Problemhundeverhalten mit Barbara Dehn: 26. Januar 2013

TT-Touch mit Friederike Schulz

2012

Scent Hurle Racing - 24. November 2012

Das Scent Hurdle Racing - Hürdenlauf mit Geruchserkennung - kombiniert Geschicklichkeit und Nasenarbeit und bietet so eine ideale Auslastung für Körper und Kopf!

Es geht darum, den Hund über vier Hürden zu schicken, hinter denen mehrere Apportiergegenstände liegen. Einer davon gehört dem Hundeführer, ist also auch mit dessen Duft behaftet. Sobald der Hund über die Hürden gelaufen ist, sucht er den "eigenen" Gegenstand, welcher nach seinem Menschen riecht und apportiert ihn so schnell wie möglich über die Hürden zurück.

Wir danken Susanne Dunz für ihre Einblicke in eine interessante Arbeit mit dem Hund.

Ein Workshop steht bereits auf der Planungsliste für 2013.

Danke!

Signalgebung u. -kontrolle mit Dirk Emmrich (menschenplushund)
07. / 08. Januar 2012

Wir Trainerinnen nahmen an beiden Tagen jeweils für ca. 8 Std. an dem Fortbildungsseminar zu o.g. Thematik bei Dirk Emmrich teil. Dirk Emmrich ist Dipl-Pflegewirt (FH) sowie Tierpsychologe (ATN) und beschäftigt sich seit Jahren mit gewaltfreier Hundeerziehung.Wir hatten viel Theorie zu verarbeiten, aber auch Praxisblöcke mit den eigenen Hunden waren natürlich ausschlaggebend, um das "gesprochene Wort" noch besser zu veranschaulichen.

So hatten wir in der Theorie Themen aus den Bereichen:

  • Verhaltensbiologie - Lernpsychologie - Physiologie (wobei schwerpunktmässig die Lernpsychologie im Vordergrund stand)
  • Enstehung von Emotionen sowie Denken im Gehirn des Hundes
  • Die 3 Lernphasen des Hundes
  • Richtige Interpretation von Verhalten
  • Lernpositionen (vererbt - gelernt - situativ)
  • Angst - Stress - Aggression
  • gewaltfreies Arbeiten mit dem Hund

- Clickertraining, hier:
Operante Konditionierung (Lernen am Erfolg /Mißerfolg)
Klassische Konditionierung (Erlernen von Reiz-Reaktions-Mustern)
Shaping - Freies Formen (Lernen durch Versuch & Irrtum)


2011
Massage-Seminar mit Elke Brameyer (Physiotherapie "Feravita") - 14. Mai 2011

In einem 4-stündigen Seminar erlernten wir von der Hundephysiotherapeutin Elke Brameyer aus Sassenberg die Techniken einer Entspannungsmassage für unseren Vierbeiner.
In einer Theorieeinheit wurde uns vermittelt, wann eine Massage angewandt werden kann, welche Kontraindikationen es gibt, die Wirkung einer Massage sowie individuell von Hund zu Hund abhängig Schmerzerkennung während einer Massage.
In der Praxis haben wir Trainer dann den Aufbau sowie die verschiedenen Grifftechniken einer Massage an unseren eigenen Hunden angewandt.
Wir Trainer waren nach der Massage an unseren eigenen Vierbeinern gleich selbst "tiefenentspannt".
Ein Dankeschön noch einmal für die "entspannten" Stunden mit Dir, Elke!

Obedience-Seminar mit Bianca van der Post (NL) - 29. / 30. Januar 2011

Bianca van der Post begann 1998 mit verschiedenen Hunden englisches Obedience zu trainieren. Sie selbst führt 3 Australian-Kelpies sowie 2 Border-Collies.
Sie ist diverse Male auf den Obedience-Weltmeisterschaften der Crufts gestartet und konnte dort individuelle Erfolge sowie Erfolge mit der niederländischen Nationalmannschaft erzielen.

Bianca verstand es auf Anhieb, uns die Balance zwischen Motivation und Kommunikation zum Hund näherzubringen. Diese Art ermöglicht es, die Hunde in einer motivierten sowie stilvollen Art zu arbeiten, die möglichst ohne Streß erfolgt.

Viele Schwierigkeiten ergeben sich nämlich bei der Planung des Trainings auf das Endresultat hin und bei der Lösung der Probleme, die bis dahin auftreten.
Bianca hat uns speziell im Obedience gezeigt, die kleinen erfreulichen Dinge einer Übung zu sehen.

Morgens gab es eine Theorieeinheit in Form einer Präsentation, in dem uns mitgeteilt wurde, wie sie arbeitet (Motivation; Körpersprache des Menschen; etc.) Danach erfolgte Gruppenunterricht. Hier sei angemerkt, dass Bianca all ihre Hunde über den „handtouch“ (Hand als Target) ausgebildet hat, was sie uns näherführte:

  • Position des Hundes finden und halten
  • Belohnung durch verschiedene Spielzeuge (je nachdem, wie der Hund die Übung durchgeführt hat = 50 % Arbeit = das 3.beste Spielzeug / 75 % Arbeit = das 2.beste Spielzeug / 100 % Arbeit = das beste Spielzeug)
  • Aufbau des Handtargets
  • Außen- und Innenkreise mit entsprechender Körperhaltung gehen/laufen
  • den Hund in einer Bleib-Position (Steh; Sitz; Platz) mit Ruhe und Konsequenz halten
  • Aufbau der Übung, dass ein Hund sich von fremden Menschen anfassen lässt und seine Position hält
  • Aufbau des perfekten Vorsitz (u.a. aus unterschiedlichen Richtungen)
  • perfektes Winkelgehen (wir liefen die Winkel ohne Hund; sehr spannend)
  • Aufbau der Kehrtwende
  • Abbau des „handtouch“ in kleinen, langsamen Schritten
  • Aufbau der Übung, dass der Hund sich von keinerlei Person ablenken lässt und mit voller Konzentration beim Menschen bleibt (der jedoch nichts sagen darf), während ein Fremder den Hund mit Leckerli lockt
  • Aufbau von schnellem Sitz und Platz
  • außerdem zeigte sie uns verschiedene Ralley-Obedience-Schilder und deren perfektes durchführen

Uns haben nach 2 Tagen die „Köpfe geraucht“, aber wir haben sehr sehr viele neue Anregungen und Ideen zur Gestaltung der Trainingseinheiten mit Euch nach Hause nehmen können.

 

2010
Kommunikation und Körpersprache mit Friederike Schäfer und Sonja Kensy

Am Sonntag, 21. November 2010 fand ein Seminar "Kommunikation & Körpersprache" mit Friederike Schäfer (Dipl-Tierpsychologin, Dipl.-Tierhomöopathin und Inhaberin der Dog-Uni Halle) sowie Sonja Kensy (Tierärztin) statt. In dem 8-stündigen Seminar wurde unseren Trainerinnen folgende Seminarinhalte vermittelt:

  • Kommunikation unter Hunden (engl. Calming Signals - die Beschwichtigungssignale der Hunde). Anhand von Fotos wurde deutlich vermittelt, was Beschwichtigungssignale unserer Hunde sind, wozu sie dienen und wie der Mensch sie unbewußt einsetzt bzw. bewußt einsetzen kann.
  • Kommunikation & Körpersprache von Mensch zu Mensch
    Im Wechsel gab es hierzu Theorie- bzw. Praxiseinheiten. Anhand von Rollenspielen wurden die Trainerinnen mit verschiedenen Kundentypen (u.a. der Aggressive; der Nervöse; der Anekdötchenerzähler usw.) und deren unterschiedliche Probleme mit ihren Hunden konfrontiert und dabei gefilmt. Hinterher wurde der Film in der Gruppe diskutiert: Wie habe ich mich als Trainer gefühlt? Wie hat der Kunde sich gefühlt? Wie selbstbewußt/selbstsicher bin ich aufgetreten? Wie freundlich war ich? Habe ich mich ablenken lassen? Konnte ich meinen Lösungsweg dem Kunden sicher übermitteln? Was war gut und was könnte man verbessern? Dabei wurden die Körperhaltung, die Mimik sowie die Wortwahl des Trainers genauestens analysiert.

 

Erste-Hilfe am Hund mit der Tierärztin Sonja Kensy

Am Sonntag, 11. April 2010 fand ein Seminar "Erste Hilfe am Hund" mit der Tierärztin Sonja Kensy aus Steinhagen in der Dog-Uni Halle im Rahmen einer Trainerfortbildung statt. In dem knapp 4-stündigen Seminar konnte unseren Trainern folgende Seminarinhalte vermittelt werden:

Normalwerte beim Hund (Temperatur, Atem- u. Herzfrequenz, Atemzug- u. Blutvolumen); Verhalten am Unfallort gegenüber dem Hundehalter, dem verletzten Hund und anderen Verkehrsteilnehmern; Kapilläre Funktion des Hundes (Schockzustand, Bewusstlosigkeit); Atmung sowie Puls- u. Herzschlag kontrollieren; Beatmen des Hundes; Reanimation des Hundes; stabile Seitenlage; Verbände anlegen; Erste Hilfe bei Magendrehung

Dabei konnten wir Trainer anhand mitgebrachter Hunde sowie eines Plüschhundes unsere Hilfeleistungen veranschaulichen.

 

2009
Seminar mit Rolf C. Franck

Am Sonntag, 19. April 2009 fand das Seminar mit Rolf C. Franck (Dipl. CABT -coape-) statt. Rolf C. Franck steht für professionelle Verhaltensberatung bei Hundeproblemen und emotionsorientiertem Training von Hunden.

Seminarinhalte:
Verhaltensprobleme wie z.B. Angst, Aggression und Trennungsschwierigkeiten - Hintergründe und konkrete Lösungswege.
Stressvermeidung, positive Verstärkung, Motivationstechniken sowie entspannte Hundebegegnungen.

Wir Übungsleiter bedanken uns ganz herzlich bei Rolf C. Franck für ein überaus interessantes und lehrreiches Seminar.